AV-FILM online
Sie sind hier: Startseite » Archivverkauf

Archivverkauf

Alle unter dieser Rubrik angebotenen Filmkopien werden ohne öffentliche Vorführ- oder sonstige Rechte veräußert. Sie dürfen nur im eigenen Familienkreis gezeigt und für nichtgewerbliche Zwecke genutzt werden! Öffentliche Vorführungen, Verleih, Sendung, Handel, Vervielfältigung und Verbreitung, z.B. über Internet sind untersagt.

Sonderkatalog (16 Seiten)

Gebrauchte 16 mm-Filmkopien

16 mm-Restposten - Gebrauchte 16 mm-Filmkopien
Sie können die Printausgabe der FUNDGRUBE auch kostenlos abonnieren.
Bitte nutzen Sie hierzu unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an: Tel. (08165) 5536.

Die 16-seitige Broschüre können Sie hier downloaden...
Falls der Link nicht funktioniert, geben Sie bitte
http://www.av-film.de/Fundgrube/16mmGebraucht.pdf
ein.

Wochenschauen

(Wochenschauen)

Interessieren Sie sich für 16 mm-Wochenschauen?
Aus den Jahren 1938 bis 1978?
Dann können Sie hier unser Restpostenverzeichnis "Gebrauchte 16 mm-Wochenschauen" herunterladen...

Kinowochenschauen waren früher so etwas wie die Tagesschau heute. Allerdings waren sie im unterhaltsamen Magazinstil gemacht. Wochenschauen erschienen jedoch nicht täglich, sondern wöchentlich einmal. Ihre Reporter berichteten über Neues aus Politik, Wissenschaft, Mode, die Welt des Films, gesellschaftliche und kulturelle Ereignisse, aber auch über verrückte Erfindungen und Sensationen.
Es gab bereits in den Anfangsjahren der Kinomatographie die ersten Versuche einer Filmberichterstattung. So richtig erfolgreich wurden Wochenschauen jedoch erst mit dem I. Weltkrieg.
In der NS-Zeit benutzte das diktatorische Regime die Wochenschau gnadenlos als Propagandainstrument, vor allem mit der einzig noch verbliebenen, von der UFA hergestellten DEUTSCHEN WOCHENSCHAU.
Auch nach dem II. Weltkrieg wurden wieder Wochenschauen produziert.
Allerdings wurden sie von den Siegermächten kontrolliert.
Sie spiegelten nun die Interessen der Allierten wider und wurden sogar teilweise von ihnen finanziert.
Eine der ersten allierten Nachkriegswochenschauen war WELT IN FILM (1945-1952).
Die erste Folge aus dem Jahre 1945 war jedoch so deutschfeindlich, dass sie von den Allierten vernichtet wurde. 1952 wurde WELT IM FILM in deutsche Hände gegeben und von der Neuen Wochenschau GmbH übernommen. Ab Juli 1952 hieß sie WELT IM BILD. Sie war zwar nicht der direkte Rechtsnachfolger von WELT IM FILM, aber der Sprecher war der gleiche und auch sonst änderte sich wenig. 1956 ging WELT IM BILD in der neuen UFA-Wochenschau auf.

In der damaligen sowjetisch besetzten Zone (der späteren DDR) etablierte sich schon Anfang 1946 - noch vor der offiziellen Gründung der DEFA (17.5.1946) - der AUGENZEUGE. Er galt bis 1948 als die beste deutsche Wochenschau. Der AUGENZEUGE wurde von der staatlichen DEFA produziert und am 19. Dezember 1980 mit der Folge 52/1980 eingestellt.

Neben der NEUEN DEUTSCHEN WOCHENSCHAU NDW (Januar 1950–Mai 1963) existierte noch DIE ZEIT UNTER DER LUPE von Juni 1963 bis August 1969. Sie war lediglich die Fortsetzung der NEUEN DEUTSCHEN WOCHENSCHAU.
In den Kinos der französischen Besatzungszone Deutschlands lief allerdings bevorzugt die von Frankreich produzierte Wochenschau BLICK IN DIE WELT.

In der Bundesrepublik waren Wochenschauen für die jeweiligen Regierungen ein ideales Medium, um die eigene Politik ins beste Licht zu rücken. Auch die Amerikaner nahmen Einfluss auf das deutsche Kinopublikum mit ihrer FÖX TÖNENDEN WOCHENSCHAU, deren Headquarter sich im New Yorker Haus des CIA befand. Sie wurde jedoch für Westdeutschland in München zusammengestellt und von dort verbreitet.

Neben den für die deutschen Westzonen bestimmten Wochenschauen gab es auch den vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung für das Ausland hergestellten DEUTSCHLANDSPIEGEL, der jedoch monatlich erschien.
Sonderprospekt jetzt herunterladen...

16 mm-Eisenbahnfilme (gebraucht)

Downloadmöglichkeit

des 14-seitigen Eisenbahnfilm-Verzeichnisses
hier anklicken...

Es handelt sich um gebrauchte, zum Teil um fast neuwertige 16 mm-Kopien!
Farbe/Lichtton/deutsch (teilweise auch in anderen Sprachen lieferbar!)

Eisenbahnfilm-Katalog

Broschüre EISENBAHNFILME

Die 20-seitige Broschüre EISENBAHNFILME enthält ausführliche Beschreibungen zahlreicher 16 mm-Eisenbahnfilme der ehemaligen DEUTSCHEN BUNDESBAHN.
Diesen Eisenbahnkatalog können Sie von uns als Broschüre erwerben: siehe Bestellseite des 20-seitigen EISENBAHNFILM-Katalogs.

Bitte beachten Sie jedoch, dass nicht mehr alle in diesem Katalog aufgeführten Filme lieferbar sind.



16 mm-Ozaphanfilme

Ozaphan-Raritäten

Sämtliche Ozaphanfilme sind inzwischen ausverkauft!

Raritäten der Filmgeschichte

DVD-Restposten

Ausverkaufsaktion!
Ältere deutsche und internationale Spielfilme der Spitzenklasse ab 4,50 EURO. Originalverpackt und unbenutzt! Filme aus unserem bisherigen Vertriebs- und Verleihprogramm. Die DVDs sind zum größten Teil nicht im Handel und daher nur bei uns erhältlich. Verkauf nur solange Vorrat reicht!
Mehr erfahren Sie hier...

Kontakt...

10 Filmplakate nur 10,- EURO